Ruhiger Schlaf im Personalwohnheim des Klinikums Landshut

Das viergeschossige Gebäude mit insgesamt 111 Apartements zwischen 24 und 90 m² liegt direkt auf dem Areal des Klinikums Landsberg. Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und hoher Wohnkomfort standen bei der Planung dieses Bauvorhabens im Fokus.

Hohe Wirtschaftlichkeit und angenehmes Wohnklima

Bei der Lüftung hat sich die Firma Georg Reisch GmbH und Co. KG als Bauherr und Betreiber für das wohnungszentrale System freeAir von bluMartin entschieden. Die Entscheidung für das freeAir-System fiel vor allem auf Grund des geringen planerischen und baulichen Aufwands und der minimalen Betriebs- und Wartungskosten. Durch die automatische Steuerung des Systems über insgesamt 8 Sensoren (u.a. für Feuchte, CO2 und Temperaturen) ist zudem nutzerunabhängig ein angenehmes Wohnlima gewährleistet. Das intelligente Feuchtemanagement beugt sowohl zu feuchter, als auch zu trockener Luft vor.

In den 1- bis 2-Zimmer-Appartement wurde je ein Lüftungsgerät freeAir 100 mit Abluftleitung ins Bad und bei den 2-Zimmer-Appartements zusätzlich ein intelligenter aktiver Überströmer freeAir plus in der Zwischenwand zum Schlafzimmer installiert. In den 3-Zimmer-Appartements wurden je zwei Lüftungsgeräte freeAir 100 mit Zweitraum-Abluft im Bad und sowie je ein Überströmer freeAir plus zur Anbindung der weiteren Räume installiert.

Gelungene Fassadenintegration und effektiver Schallschutz

Dank der freeAir-Fensterlaibungslösung bleibt eine fließende Fassadenoptik gewahrt. Im Innenbereich wurde bei jedem freeAir100 ein Premium Cover eingesetzt. In Kombination mit der Fensterlaibungslösung wird so ein Schalldämmwert von 60 dB erreicht.

Eckdaten des 2018 fertiggestellten Bauvorhabens:

  • 90 Ein-Zimmer-Wohnungen
  • 15 Zwei-Zimmer-Wohnungen
  • 6 Drei-Zimmer-Wohnungen
  • Strom durch das klinikeigene Biomasseheizkraftwerk
  • Errichtet nach KfW 40 Standard
  • 2 Fahrrad-Garagen in Duplex Ausführung

Weitere Informationen finden Sie in dem Bericht der Jubiläumsausgabe von “Architektur Exklusiv” sowie auf der Website des Planungsbüros Bodamer Faber Architekten aus Stuttgart.