Um die Ecke gedacht

Dezentrale Wohnraumlüftung mit Extra-Anschluss fürs Bad.

freeAir100 Lüftungssytem mit Zweitraumanschluss

Lüftungsgerät freeAir 100e mit Adaptern für drei verschiedene Abluft-Rohr-Typen

Feuchte Raumluft ist einer der Hauptgründe für Bauschäden und Schimmelbildung. bluMartin hat seine neu entwickelte dezentrale Lüftungsanlage ab sofort mit einem Zweitraumabluft-Anschluss versehen: Neben der Be- und Entlüftung des Erstraumes (Wohnzimmer oder Schlafzimmer) führt das freeAir 100, je nach Bedarf automatisch auch die feuchte Luft z.B. aus Bad oder Toilette ab. So werden zwei Räume mit einem Gerät bedarfsgerecht gelüftet, die Bildung von Schimmelpilzen wird vermieden.
Das moderne Lüftungssystem sorgt neben dem Feuchteschutz und der ausreichenden Frischluftversorgung für erhebliche Energieeinsparung. Das Herzstück der Lüftungsanlage ist der hocheffiziente Gegenstromwärmetauscher. Er holt über 90 % der in der verbrauchten Luft enthaltenen Wärme zurück und erwärmt so die von außen zugeführte Frischluft. Durch diese geschickte Technologie spart der Kunde etwa 25 % Heizenergie im Jahr ein.

Mit einem Rohr durch die Wand

Die Verlegung des Zweitraum-Abluft-Anschlusses ist denkbar einfach: Ein kurzes Rohrstück (Wickelfalzrohr 100mm, Flex-Rohr 75mm oder Flachflex-Rohr 51mm) verbindet das Gerät mit dem Abluft-Raum. Die Entfeuchtung übernehmen dann die soliden, sehr ruhig laufenden Radialventilatoren (einer für Abluft, einer für Zuluft): Sie können auch Leitungswege von etwa 10 Metern überbrücken. Der Ventilator transportiert die feuchte Abluft über den Wärmetauscher nach draußen. Aus dem Zuluft-Raum wird die Frischluft über Lüftungsgitter oder Tür-Bodenschlitze in das Bad geleitet. Das freeAir 100 arbeitet mit einer neuartigen Komfort-Regelung die CO2, Feuchte und Temperatur im Zu- und Abluft-Raum misst. Integrierte Sensoren ermitteln eine präzise, bedarfsgesteuerte Lüftung, motorische Luftklappen sorgen für die richtige Verteilung. Die Wohnraumlüftung schafft so die Voraussetzungen für ein angenehmes Wohnraumklima und beugt bauphysikalischen Schäden vor.

Presseveröffentlichungen:

2012 Passivhauskompendium
1_2012
Ausgabe 11-2011
Ausgabe 10/2011
Ausgabe 8-9 2011
Ausgabe 7/2011
10. September 2011
Juni/Juli/August 2011