Insgesamt 8 Sensoren messen die Temperatur, den CO2- und den Feuchtegehalt der Raumluft, aber auch der frischen Außenluft.
Mit diesen Messwerten wird der genaue Lüftungsbedarf ermittelt, ein Überlüften (Austrocknen) der Räume wird vermieden. Denn im Gegensatz zu ungeregelten Anlagen erkennt das freeAir100 eine perfekte Raumluft automatisch und kann dann die Leistung drosseln oder für eine gewisse Zeit auch ganz abschalten.
Das freeAir100 arbeitet auf diese Weise automatisch mehr, sobald Bewohner im Haus sind. Fahren Sie morgens in die Arbeit, wird das Bad noch so lange entlüftet, bis dort die hohe Luftfeuchtigkeit nach dem Duschen abgebaut ist.
Das freeAir100 sorgt somit stets für eine optimale Raumluftqualität. Zugleich trägt die Bedarfsführung erheblich zur hohen Energieeffizienz des Systems bei. Denn in der Praxis sinkt die Luftwechselrate bei normaler Nutzung im Wohnbereich wegen der Abwesenheitszeiten oftmals auf Werte unter 0,2/h. Durch diese Anpassung der Lüftung kommt das freeAir mit einer sehr niedrigen Betriebsenergie von durchschnittlich 4 Watt aus.